Bild einer grauen Küche von Linea mit Beleuchtung

Beleuchtung in der Küche

Viele Jahre stand das Thema Beleuchtung bei der Küchenplanung ziemlich weit unten auf der Agenda. Das hat sich zum Glück geändert. Wer sich heute eine neue Küche anschaffen möchte, legt – neben innovativen Geräten und einer modernen, schicken Gestaltung – selbstverständlich auch Wert auf perfekte Lichtverhältnisse. Dieser Wandel ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Küche zu einem zentralen Ort im Haushalt geworden ist. Von den frühen Morgenstunden bis tief in die Nacht bietet sie Raum für Genuss und Kommunikation. Und das funktioniert eben nur bei der richtigen Beleuchtung. In diesem Blogbeitrag möchten wir uns etwas genauer mit diesem wichtigen Thema befassen.

 

Die Kombination bringt die Gesamtlösung

Eine einheitliche Licht-Lösung ist für Küchen kaum möglich. Schließlich wird dieser Bereich sehr unterschiedlich genutzt. Beim Schneiden von Gemüse oder dem Entgräten von Fischen sind andere Lichtverhältnisse gefragt als beim gemütlichen Glas Wein am Abend. So ergibt erst die Kombination einzelner Elemente eine gut durchdachte Gesamtlösung. Das gilt es schon in einem frühen Stadium der Küchenplanung zu beachten, damit es nach der Montage nicht zu ärgerlichen Enttäuschungen kommt.

Alles im Blick am Arbeitsplatz

Beim Arbeiten in der Küche ist ein helles, schattenfreies Licht gefragt. Hier empfiehlt sich eine Beleuchtungsstärke von um die 500 Lux pro Quadratmeter. Auf diese Weise ermüden die Augen nicht so schnell und das Verletzungsrisiko, etwa beim Gebrauch von scharfen Messern, wird reduziert. Um diese funktionalen Lichtverhältnisse zu erreichen, kann man beispielsweise Hängeleuchten mit LED einsetzen. Wird vor allem unterhalb von Oberschränken gearbeitet, sollte man (zusätzlich) Spots direkt über der Arbeitsfläche anbringen. Doch Achtung: Bei falscher Höhe könnte auch eine unliebsame Blendwirkung entstehen.

 

Die richtige Grundbeleuchtung

Auch wenn es inzwischen auch diverse Möglichkeiten der indirekten Beleuchtung gibt, sind Deckenleuchten nach wie vor für viele Küchenkäufer ein Muss. Sie dienen der Grundbeleuchtung der Küche. Diese sollte einerseits hell genug sein, um beim nächtlichen Gang zum Kühlschrank oder zum Wasserhahn nicht zu stolpern oder gegen Hindernisse zu stoßen. Andererseits sollte sie ein sanftes Licht verströmen, dass eine angenehme Stimmung verbreitet (200 bis maximal 400 Lux). Das Gleiche gilt für die Hängelampen über dem Esstisch. Ideal sind dimmbare Lösungen.

 

Besonderheit Kochinsel

Bei der Kochinsel stoßen die Anforderungen eines Küchenarbeitsplatzes und die Wünsche nach einem angenehmen Licht im offenen Raum aufeinander. Eine gute Möglichkeit besteht in der direkten Beleuchtung, wie sie Inselhauben bieten.

Fragen rund um das Thema Beleuchtung? Wir stehen gerne mit ausführlichen Infos und konkreten Vorschlägen zur Verfügung – das gilt natürlich auch für neue Lösungen in Bestandsküchen.

 

Bildquelle: Linea